Versicherungen exklusiv für rechtsberatende Berufe

Fragen Sie uns, die Profis.

_MG_5369Webe-BB_mini

Haftungsbezogene Risiken bei Partnerschaftsgesellschaften mit beschränkter Berufshaftung

Seit 2013 kann die PartGmbB zugelassen werden, die die steuerlichen Vorteile einer Personengesellschaft mit der Möglichkeit der Haftungsbeschränkung einer Kapitalgesellschaft mit sich bringt.

Die Haftung für Verbindlichkeiten aus Schäden wegen fehlerhafter Berufsausübung ist auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt. Im Innenverhältnis muss jedoch der einzelne Partner damit rechnen, bei fehlerhafter Berufsausübung Pflichten aus dem Gesellschaftsvertrag verletzt zu haben und deswegen von der Gesellschaft gem. § 280 Abs. 1 BGB in Anspruch genommen zu werden, wenn der Schaden über die Versicherungssumme hinausgeht.

Bei den haftungsbezogenen Risiken geht es um die Absicherung der Kanzlei-Risiken von Ansprüchen Dritter; also um die Verpflichtung zum Schadensersatz aus der beruflichen Tätigkeit.

Steuerberater sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung mit der Mindestdeckungssumme abzuschließen. Die Versicherungspflicht ist geregelt in § 67 Steuerberatungsgesetz (StBerG) in Verbindung mit §§ 51 bis 56 Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften (DVStB). Ohne diese Pflichtversicherung kann die Tätigkeit nicht ausgeübt werden. Diese Pflicht gilt für selbstständige Steuerberater. Wenn der Steuerberater als freier Mitarbeiter oder Angestellter tätig ist, muss er über die Berufshaftpflichtversicherung seines Auftraggebers mitversichert werden.

Pflichtverletzungen und damit auch Haftungstatbestände des Steuerberaters können sich vor, während oder auch nach dem Mandat ergeben.
Damit Ihre wirtschaftliche Basis auch in Konfliktsituationen stabil bleibt, ist eine bedarfsgerechte Berufshaftpflichtversicherung alternativlos.
Diese tritt bei Vermögensschäden ein, die Sie in Ihrer beruflichen Tätigkeit schuldhaft verursacht haben und dient außerdem der Abwehr unberechtigter Ansprüche gegen Sie.

Ihr Ansprechpartner bei uns im Haus:

Thomas Weber

und sein Experten-Team

Deckungssumme:

Die Mindestversicherungssumme beträgt € 1.000.000,00 für jeden Versicherungsfall. Die Leistungen des Versicherers für alle innerhalb eines Versicherungsjahres verursachten Schäden können auf den Betrag der Mindestversicherungssumme vervielfacht mit der Zahl der Partner begrenzt werden. Die Jahreshöchstleistung für alle in einem Versicherungsjahr verursachten Schäden muss sich jedoch mindestens auf den vierfachen Betrag der Mindestversicherungssumme belaufen.
Die Mindestversicherungssumme und die Jahreshöchstleistung werden nicht immer den tatsächlichen Risiken entsprechen. Aus diesem Grund sollte eine angemessene Deckungssumme gewählt werden.
Da es sich bei der Berufshaftpflichtversicherung um ein existenzielles Risiko handelt, empfehlen wir grundsätzlich eine höhere Absicherung als die Mindestversicherungssumme zu wählen.

Deswegen gehen wir nach folgenden Parametern vor:

  • Art, Umfang und Zahl der Aufträge
  • Zahl und Qualifikation der Mitarbeiter
  • Struktur der Praxis (z. B. Beratungs-, Prüfungs- und Buchführungstätigkeit)
  • Art und Umfang der Tätigkeiten (z. B. Family Office, Firmenmandate, Financial Planing, Testamentsvollstreckung)

Verstoßprinzip

Bei der Berufshaftpflichtversicherung der Rechtsanwälte sprechen wir von einer Verstoßtheorie, d.h. die heutige Versicherungssumme muss auch in der Zukunft passen, da der Schaden bei Verstoß „versicherungstechnisch“ eingetreten ist. In der Praxis sprechen wir vom sogenannten „Longtail-Risiko“.

 

Vereinbarung von Haftungsbeschränkungen

Zur Vermeidung einer grenzenlosen Haftung ist der Rechtsanwalt berechtigt, mit dem Mandanten eine Haftungsbeschränkung abzuschließen. Dies kann auf folgenden Wegen geschehen:

  • Im Rahmen einer Einzelvereinbarung für Schäden aufgrund leichter und grober Fahrlässigkeit bis zur Höhe der gesetzlichen Mindestversicherungssumme.
  • Im Rahmen von vorformulierten Geschäftsbedingungen für Schäden aufgrund leichter Fahrlässigkeit bis zur Höhe von € 1.000.000,00, sofern bis zu dieser Höhe Versicherungsschutz besteht. Für Rechtsanwalts GmbH/Rechtsanwalts AG/PartGmbB gilt € 10.000.000,00.

 

Objektversicherung

Es besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit mit dem Mandanten den Abschluss einer Objektversicherung zu vereinbaren, d. h. eine Berufshaftpflichtversicherung, die auf das jeweilige Mandat beschränkt ist und den ggf. entstehenden Schaden in voller Höhe auffängt. Auch in diesem Bereich kann Ihnen Jurisika behilflich sein.

 

Bürohaftpflicht-, Umwelthaftpflicht-, Umweltschadensversicherung

Mit der Bürohaftpflicht-, Umwelthaftpflicht- und Umweltschadensversicherung schützen Sie sich bei der Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit wegen Personen- und Sachschäden, die von der Berufshaftpflichtversicherung (versichert nur die reinen Vermögensschäden) nicht gedeckt sind.

Im Rahmen unserer Bürohaftpflichtversicherung gilt auch mitversichert:

Umwelt-Haftpflichtversicherung

Schäden durch Umwelteinwirkungen bei denen sich Stoffe, Erschütterungen, Geräusche, Druck, Strahlen, Gase, Dämpfe oder Wärme in Boden, Luft oder Wasser ausbreiten.

Umweltschaden-Versicherung

Sanierung von Umweltschäden bei einer Schädigung von geschützten Arten, natürlichen Lebensräumen, eines Gewässers oder des Bodens.